Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr treffen sich die "Bastler unterm Herrn" im Gemeindesaal der
evangelischen Kirchengemeinde von Moers-Eick
.

Hier werden die spannensten Projekte verwirklicht, von denen je ein Mensch gehört hat.
Z.B.: Styroporschneidemaschinen, Ansteuerung von LC-Displays der verschiedensten Sorten,
Blinken lassen von Leuchtdioden, Messwerte anzeigen und speichern....

Von den Grundlagen der Elektronik über S5-Programmierung und Hochsprachenprogrammierung in C für embedded Microcontroller (8051 und M16C) findet hier jeder etwas nach seinem Geschmack.

Die Elektronikexperten sind übrigens auch Freunde und Sammler von Fischer - Technik.

Ausserdem zerpflücken die Computerexperten PC´s und versuchen sie danach wieder zusammenzusetzen.
Die Installateure versuchen sogar ihnen wieder ein Betriebssystem wie LINUX usw. einzuhauchen.
Bei Erfolg wird dann sofort wieder alles zerpflückt.

e-kurs.JPG (25887 Byte)   teamwork.JPG (17467 Byte)

Die hochkonzentrierte Freizeitbeschäftigung am Mittwochabend.

 

 

Die Einzelschicksale mit ihren Lastern....

 

GEHEIM  Bitte nicht anklicken!

Gerd Domrath (C, Embedded Systems, 8051, M16C, Extremphysik, Schaltnetzteile, Galvanik...)

inaktion.JPG (28544 Byte)

Hier werden Netzteile umgebaut. Von 5V 100A nach 12V 50A.
Bestens geeignet als Ladegerät für Akkus und stabiles Standbein
für durstige Verbraucher.

 

kapazitaet.jpg (17041 Byte) kondis.jpg (17822 Byte)

Aufbau von einem Kondensator aus 250 * 820uF. Auf 400V aufgeladen ist es ein
mächtig gutes Spielzeug für Extremphysiker.

aluminium.jpg (8649 Byte)

Z.B. die Möglichkeit in einer Millisekunde 0,5g Aluminium zu verdampfen.
(Selbstverständlich nur mit Gehörschutz und Augenschutz aus sicherer Entfernung)

 

 

heinrich.jpg (4799 Byte)

Heinrich Fuchs (STEP5, Fischertechnik, BESY, Panzermatik, 8051)

panzermatik.JPG (60090 Byte)

Die originale Panzermatik (BESY) aus dem Bergbau wird hier programmiert.
Es werden nicht nur Programme in STEP5 programmiert.
Heinrich knüpft sich auch die Betriebssysteme der S5-internen Prozessoren vor.
So werden mal eben ein paar neue Eingänge hinzugefügt.
Im Notfall funktioniert das ganze auch ohne Step 5.

Die komplette S5 war einst im Untertageeinsatz. Sie wurde speziell
für den Bergbau entwickelt und benötigt daher nur 12 V und 180mA!!
Sie hat 16 Eingänge, 32 Ausgänge(12A Mosfet) und 8 Analogeingänge.

Da wir die Restbestände von der DSK aufgekauft haben besteht die
Möglichkeit, so ein Exemplar bei uns zum selbstkostenpreis von 25 Euro
zu bekommen.

 

 

manfred.jpg (3584 Byte)

Manfred Busch ( BASIC, C,Interrupts, 8051, Fischertechnik)

  dino.jpg (17128 Byte)

Mannfreds Dino...

Er kann sich vorbeugen und das Maul fürchterlich weit aufreissen.

Manfred ist ein Freund von perfektionistischen Projekten.
Laboraufbauten sind Ihm zuwider. Sollte es notwendig sein trotzdem einen
Laboraufbau für einen "Höfler"  herzustellen so ist dieser mit Sicherheit
schön anzusehen. Nakte Elektronik ohne Fischertechnik ist nicht möglich.

styropor.jpg (26768 Byte)

Die Styroporschneidemaschine schneidet aus Platten 6 Teile heraus aus denen sich
nacher ein Styropor-Haus zusammenstecken lässt.

 

klaus.jpg (4893 Byte)

Klaus Meinhold (PC, MP3 S5)

Es ist zwar schön ein kleines Projekt mit einem "Höfler" zu bauen aber die Möglichkeiten
von PC´s sind wesentlich interessanter. Mit den Dingern kann man ja noch andere Sachen
anstellen ausser Programmierung.

 

werner.jpg (7758 Byte)

Werner Schüller: Der Gründer des Elektronikkurses.

(LINUX, PC Montage/Demontage, Installation von Betriebssystemen,
Elektronik Grundlagen, Digitaltechnik)

 

Geschichte des Elektronikkurses.

Damals, 1978 fing alles mit Transistoren und Dioden an.
Jean Pütz hat in seiner Hobbythek einen Elektronikkurs gestartet.
Seine Sendungen haben uns inspiriert und beflügelt.
Damals hatte sich sogar noch die Jugend für Elektronik interessiert.
Die Elektronikwelt der Hobbybastler war noch in Ordnung.
Doch dann schlug der Blitz in unsere heile Elektronikwelt ein.
Der erste Heimcomputer hatte den Weg in die Kinderzimmer gefunden.
Und selbst der Pütz beschäftigte sich plötzlich mit blödsinnigen
BAWA´s und FRUSYP´s. Igitt!

Danach versuchten wir vergeblich das Programmieren zu vermitteln.
Gegen PACMAN und CO konnten die blinkenden Leuchtdioden nicht
anstinken. Selbst die interessanten Einchipcomputer konnten
das Interesse der Jugend nicht dauerhaft wecken.
Die Arbeit der Z80-Prozessoren in den Gameboys war einfach interessanter.

Die richtigen Bastler lassen sich jedoch nicht beirren und so machen wir weiter.
Wir wissen zwar nicht wie man beim Tetris die höchste Punktzahl erreicht,
aber wie die Pixel auf den Bildschirm kommen und was ein
Bit und ein Interrupt
ist,
wissen wir sehr wohl !

 

 

e-Mail

zurück